Beispiel für stilvolles Wohnen

Das blaue Haus am Theaterwall 24 a

Die kleine Villa Theaterstraße 24 a liegt im alten Dobbenviertel, mit Blick aufs Staatstheater; frisch kernsaniert – nach historischem Vorbild: Weiße Holzfenster mit Sprossen und Konturen am Giebeldach heben sich leuchtend von der blauen Fassade ab. Dach und Fenster sind in im original Zustand wiederhergestellt. Eine gepflegte Gartenanlage mit Terrasse und neu gepflasterter Zuwegung fügt sich in ein harmonisches Ganzes. Fahrrädern und Gartenmöbeln dient ein neu gemauerter Anbau als Geräteraum.

Wer heute das blaue Haus betritt, ahnt nicht, welche Rolle das ehemalige Haus „Friedensbruch“ vor Kurzem noch spielte: 2013 und 2014 besetzten Aktivisten das denkmalgeschützte Giebelhaus wiederholt, um auf den Wohnungsmangel in Oldenburg aufmerksam zu machen. Stein des Anstoßes: Das urige Bauwerk verfiel über Jahre ungenutzt.

Das blaue Haus wurde vermutlich Mitte des 19. Jahrhunderts erbaut und diente dem Hauspersonal der benachbarten Villa, Theaterwall 24, als Wohnraum. Beide Häuser gehörten ab 1923 dem jüdischen Kunst- und Buchhändler Otto Landsberg. 1939 erwarb der Zahnarzt Dr. Georg Francksen sie. Für den Erhalt der kleinen Villa – und damit eines Stückes von Alt-Oldenburg – entwickelten wir nach historischen und praktischen Kriterien ein umfassendes Sanierungskonzept. Heute strahlt die kleine Villa in neuem Glanz – als Showroom für exklusive Wohneinrichtungen.