350 Jahre alt – bald wieder zu mieten

Historisches Speicherhaus in der Burgstraße 5

Das Haus in der Burgstraße 5 zählte lange zu den augenfälligsten Leerständen in der Innenstadt – wohl wegen seines hohen Alters und seiner reizvoll schmalen Fassade. Eine gute Nachricht: Bald zieht wieder Leben in das Haus mit Charakter; wir erneuern es rundum. Nach Abschluss der Baumaßnahmen bietet die Burgstraße 5 eine Geschäftsfläche im Erdgeschoss und eine exklusive dreigeschossige Wohnung darüber.

Damit der historische Bau auch künftig das Quartier bereichert, haben wir uns für einen vollständigen Rückbau entschieden. Mit dem Ziel, den Rohziegelbau komplett und originalgetreu wiederzuerrichten. – Bedauerlicherweise hatte die Substanz über die Jahre des Leerstands stärker gelitten, als zunächst angenommen. Doch der Wiederaufbau dieses besonderen Hauses lohnt sich – schon durch seine über Jahrhunderte allmählich gewachsene Architektur, die das Gebäude ein besonderes Flair verleiht. Der vordere Rohziegelbau aus dem 17. Jahrhundert verfügt über zwei Geschosse mit eigenem Satteldach. Die Nordseite zur Fußgängerzone trägt einen schlichten einfarbigen Putz, die Simse der versprossten Fenster sind weiß hervorgehoben.

Mehrfach gegliederte Gebäudegruppen mit einem und zwei Stockwerken schließen zur Rückseite an. Sie sind mit der vorderseitigen Einfahrt verbunden. Obwohl die hinteren Bauten sicher als Werkstatt dienten, lässt sich der ursprüngliche Zweck des Hauses nicht mehr eindeutig bestimmen. Als sicher gilt: Die Oldenburger Familie Bielefeldt errichtete das Bauwerk um 1660 als Halbhaus. Ab 1722 und etwas später schlossen bauliche Änderungen an. Weitere Um- und Erweiterungsbauten erfolgen zwischen 1803 und 1935.